Paracelsus-Schule Salzburg
Therapien

Folgende Therapien werden nach Absprache mit dem Schularzt angeboten:

  • Maltherapie
  • Plastizieren
  • Musiktherapie
  • Sprachterapie und Sprachgestaltung
  • Heileurythmie
  • Rhythmische Massage
  • Lohelandgymnastik

 

Schularzt

  • Regelmäßige Untersuchung der Schülerinnen und Schüler durch unseren antroposophischen Schularzt
  • Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrern und Therapeuten

Man kann in die Tiere nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihnen herausstreicheln.
(Astrid Lindgren)

Kinder haben einen natürlichen, unmittelbaren Zugang zu Tieren. Dies bringt ursprüngliche menschliche Bedürfnisse zum Ausdruck: berühren und berührt werden, sich akzeptiert fühlen, vertrauen können und Vertrauter zu sein. Tiere beantworten unmittelbar und bedingungslos entgegengebrachte Liebe und Fürsorge, gehen kritikfrei auf Menschen zu und sind in ihren Reaktionen authentisch. Sie geben keine Urteile nach sozial üblichen Kategorien ab, spüren vielmehr die Individualität des Menschen so wie er ist, ohne ihn, wie immer er auch ist, zu bewerten. Die Eigenschaft, ohne Vorbehalt und Bedingung Zuneigung und Unterstützung zu bieten, machen das Tier zum „Co-PädagogenIn/TherapeutIn“: es fördert Kontaktaufnahme, Kommunikation und Interaktion. Die nicht an Bedingungen geknüpfte Liebe des Tieres gibt vielen Kindern wieder Mut, Zuversicht und Lebensfreude. Im Umgang mit dem Tier kann das Kind Selbstvertrauen.